NAJU Treffen im November: Entdecke den Wald

Zum Treffen am 9. November luden wir den Waldpädagogen Dieter Müller vom Forstamt Westrich ein. Es war bereits der vierte Besuch vom Förster. Thema diesmal war "Entdecke den Wald". Wir trafen uns am Sportplatz in Windsberg und liefern von dort aus in den Windsberger Hochwald. Nach der Begrüßung und einem kurzen Wissens-Check wurden die Kinder in Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe bekam eine Becherlupe und ein Bestimmungsblatt. Die Aufgabe lautete, fünf Bodenbewohner zu suchen und diese vorsichtig in die Becherlupe zu setzen. Anschließend wurden die Funde besprochen. Die Kinder hatten Regenwürmer, Schnurfüßer, Kellerasseln, Lederlaufkäfer, Saftkugler und Mistkäfer.

 

Nachdem sich jedes Kind die Insekten angeschaut hatte, wurden sie selbstverständlich wieder in die Freiheit entlassen.

 

 

 

Die nächste Aufgabe bestand darin eine Bodenleiter zu erstellen. Die Kinder sollten mit Ästen vier Felder auf dem Boden legen. Beim ersten Feld blieb der Untergrund genauso. Im zweiten Feld sollte alles "lebendige" entfernt werden. Im dritten Feld sollten die Kinder alles entfernen, was von diesem Jahr auf den Boden gefallen war. Das vierte Feld sollte komplett frei sein. Die Kinder lernten dadurch, wie sich der Boden innerhalb eines Jahres entwickelt.

 

 

 

Zum Schluss sollten die Kinder noch anhand von Ästen und Zweigen ein Wurzelsystem der Bäume nachbauen.

 

Dazu wurden die Kinder in drei  Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe baute das System der Flachwurzel, die zweite das Pfahlwurzel und die dritte Gruppe das Herzwurzelsystem.

 

 

 

Wir haben wieder jede Menge gelernt und hatten dabei auch noch viel Spaß.

 

Das nächste Treffen findet am Samstag, den 7.12. von 14-16 Uhr statt. 

 

Zusammen reinigen wird unserer Nishilfen. Treffpunkt ist das Sportheim in Windsberg.

 

Anmeldungen bitte bei Astrid Bißbort, 01779191560 oder naju@nabu-pirmasens.de

Kürbisse aushöhlen der NAJU Pirmasens 2019

Für einen Teilnahmerekord sorgte wie immer das Oktobertreffen "Kürbisse aushöhlen".

 

20 Kinder waren gekommen um bei Astrid Bißbort auf dem Bauernhof Kürbisse auszuhöhlen. 

Darunter auch einige neue Kinder, welche wir hoffentlich bald wieder sehen werden. 

Es machte wie immer allen großen Spaß. Jedes Kind durfte seinen Kürbis mit nach Hause nehmen.

 

Das nächste Treffen findet am Samstag, den 7.12. von 14-16 Uhr statt.

Zusammen reinigen wird unserer Nishilfen. Treffpunkt ist das Sportheim in Windsberg.

Anmeldungen bitte bei Astrid Bißbort, 01779191560 oder naju@nabu-pirmasens.de

NAJU Treffen im August: "Bau der Fledermaus ein Haus"

Am 10. August veranstalten wir im Rahmen der europäischen Fledermausnacht ("Batnight") ein Treffen.

 

Das Motto war "Bau der Fledermaus ein Haus". Dazu bestellten wir uns Bausätze um Nisthilfen für die nachtaktiven Insektenfresser zu bauen. Zur Unterstützung luden wir Werner Mang ein. Er ist Fledermausbotschafter beim NABU und kennt sich daher super aus mit den fliegenden Säugetieren. Als erstes fragte er das Wissen der Kinder ab. Tatsächlich hatten einige unserer Gruppe schon Erfahrung mit Fledermäusen sammeln können. Die Kenntnisse über Lebensraum, Ernährung und Fortpflanzung wurden von Werner ergänzt. Die Kinder lernten auch, dass immer mehr Lebensraum durch den Mensch zerstört wird und dass wir die Fledermäuse durch sogenannte Sommerquartiere unterstützen können. Deshalb bauten wir die Bausätze zu Nisthilfen zusammen. Jedes Kind durfte seinen Kasten mit nach Hause nehmen, wo er hoffentlich bald bewohnt wird. Falls jemand Interesse an einem Bausatz hat, darf er sich gerne an uns wenden. (ABi)

 

NAJU: Schau mal was da wächst (Feld- und Wiesenexkursion)

Im Juli veranstalteten wir eine Feld- und Wiesenexkursion.

 

Die Eltern der NAJU Leiterin Astrid Bißbort führen einen landwirtschaftlichen Betrieb und so lag es nahe, dass wir uns diesen mal etwas genauer anschauen. Die Mama von Astrid, Heike Bißbort, empfing uns auf dem Bauernhof und fragte erstmal das Wissen der Getreidesorten ab. Nach der Theorie ging es dann endlich raus. Als erstes schauten wir uns den Boden einer Wiese und den eines Maisfeldes genauer an. Auf der Wiese entdeckten die Kinder u.a. Klee, Schafgarbe und  Sauerampfer. Wenn die Wiese gemäht wird, nennt man das getrocknete Gras Heu. Dieses dient als Futter für z.B. Pferde und Schafe. Mais kann man an Kühe verfüttern, in der Biogasanlage wird es zur Stromerzeugung genutzt. Für die Herstellung von Popcorn benötigt man Süßmais.

 

 

 

Als nächstes ging es an ein Rapsfeld. Dort lernten wir, dass sich die Rapskörner in einer Schote befinden.

 

Die Körner ergeben Rapsöl, wenn sie gepresst werden. Dieses benötigt man zum kochen und zum braten. Sehr beliebt ist das Rapsöl auch im Salat.

 

 

 

Auf dem nächsten Feld wuchs Weizen. Daraus kann man u.a. Mehl machen, welches man zur Herstellung von Brot und Pfannkuchen benötigt. Aber auch zur Fütterung von Tieren kann man es verwenden. Genauso wie Gerste, welche man auch zur Herstellung von Bier benötigt. Raps, Weizen und Gerste erntet man mit einem Mähdrescher. Die gelben Halme die übrig bleiben, nennt man Stroh. Es gibt Stalltiere die auf Stroh liegen.

 

 

 

Weiterhin sahen wir ein Feld auf dem Zuckerrüben wachsen. Darin war ein sogenannter Blühstreifen eingesäht. Dieser dient den Insekten.

 

Die Zuckerrüben kommen nach der Ernte ins Südzucker-Werk nach Offstein zur Zuckerherstellung.

 

 

 

Am Ende der Exkursion hatten wir ziemlich viel über Getreidesorten gelernt und auf dem Bauernhof angekommen gab es noch selbst gemachte Crêpes, da wir dafür ja jetzt auch alle Zutaten dafür kannten. (Text und Bilder: ABi)

 

 

 

Heute erreichte uns die Bitte um Hilfe für ein Fledermausbaby

Über Facebook erreichte uns heute ein Hilferuf. In Pirmasens (Schachen) wurde eine junge Fledermaus gefunden. Unser Fledermausbotschafter, Werner Mang, hat die Kleine abgeholt. Gewogen hat sie 1,47 Gramm. Er hat sie gewärmt und mit Aufzuchtmilch versorgt.

Sollte die Kleine überleben, so wird sie selbstverständlich in die Freiheit entlassen.

Hier noch ein kurzes Video der Kleinen:

NAJU besucht Tierart bei Maßweiler

Im Juni 2019 stand der Besuch der Tierauffangstation "TIERART e.V." bei Maßweiler auf dem Plan.

 

Mit 19 Kindern und elf Erwachsenen fuhren wir zum ehemaligen Militärgelände, welches der Verein gekauft hat um dort heimische Wildtiere aufzupeppeln und wieder in die Freiheit zu entlassen. Es gibt aber auch einige Tiere, die nicht wieder ausgewildert werden können, wie z. B. ein Puma und mehrere Tiger, die dort für immer bleiben dürfen.

 

2016 waren wir zum letzten Mal dort und seitdem hat sich einiges dort verändert.

 

Unter anderem wurden mehrere Kleintiergehege für Marder, Dachse und Jungfüchse gebaut. Auch die Pastellfüchse, die dauerhaft bei TIERART bleiben, bekamen eine neues, größeres Gehege.

 

Doch die Station ist noch lange nicht fertig, es wird bereits an einer Ausstellung zum Thema Zirkustiere gebaut und für die Zukunft sind Führungen durch die Bunkeranlagen geplant.

 

Unser nächster Besuch ist also schon vorprogrammiert!

 

 

 

Der Verein ist auf Spenden und Patenschaften angewiesen, weitere Informationen findet man unter: https://tierauffangstation.de/

 

 

 

Bilder: ABi / Hans Pertsch

 

NAJU macht mit beim Sommerfest der Grundschule Gersbach/Windsberg/Winzeln

Am Samstag, den 25. Mai veranstaltete die Grundschule Gersbach/Windsberg/Winzeln ihr Sommerfest.

 

Dazu lud die Schulleitung ortsansässige Vereine zur Programmgestaltung ein. Auch wir nahmen gerne daran teil um unseren Verein vorzustellen und neue Kinder zur Teilnahme zu begeistern. Mit dabei war das bekannte Gewinnrad, welches wieder ein Anziehungsmagnet war. Erstmalig dabei hatten wir unser selbst gebasteltes Müll-Quiz, bei welchem die Kinder verschiedene Müllsorten der richtigen Tonne zuordnen sollen. Wir hoffen schon bald das ein oder andere Kind bei uns begrüßen zu dürfen. Wir bedanken uns bei der Grundschule Gersbach/Windsberg/Winzeln und würden uns freuen, wenn wir auch im nächsten Jahr wieder dabei sein dürften.  

 

Unsere nächstes Treffen findet am Samstag, den 22. Juni statt. 

Wir treffen uns um 13:15 Uhr an der Sängerhalle in Windsberg und fahren gemeinsam nach Maßweiler zur Auffangstation TIERART e.V. Anmeldungen bitte bis spätestens 14.6. unter 01779191560 oder naju@nabu-pirmasens.de

 

NAJU: Stunde der Gartenvögel

Ursprünglich war für Mai eine Gewässerexkursion geplant, welche aber sprichwörtlich ins Wasser fiel.

 

Deshalb entschlossen wir uns kurzfristig für ein anderes Thema.
Die bundesweite Aktion des NABU "Stunde der Gartenvögel" bot sich dafür an. 

 

Die Kinder durften Tonschalen bemalen, welche sie als Vogelbad in den Garten stellen können.
Anschließend wurden die Kinder gefragt, welche Vögel sie kennen und was man für den Vogelschutz noch tun kann.
Bereits im letzten Jahr hatte die NAJU Gruppe einen Nisthilfen für Stare gebaut und aufgehängt. NABU Mitglied Michael Frey installierte darin eine Webcam. Letztes Jahr blieb die Brut leider aus, aber dieses Jahr ist ein Pärchen Gartenrotschwänze eingezogen und hat in einem Tag ein Nest gebaut. Auf unserer Homepage findet man ein Zeitraffer des Nestbaus, sowie Live-Bilder: https://www.nabu-pirmasens.de/starencam/

 

NAJU Leiterin Astrid zeigte den Kindern das Video, sowie die aktuellen Bilder. Das Weibchen hat 6 Eier in das Nest gelegt. Die Kinder tauften das Gartenrotschwanz-Weibchen auf den Namen "Ruth". 

 

Gemeinsam machten wir uns auf den Weg zum Nistkasten an die Sängerhalle und wollten dort beobachten, ob Ruth zuhause ist, doch sie war ausgeflogen.

 

Wir bleiben weiterhin beim Beobachten und sind gespannt darauf, wann die Vogelküken schlüpfen.

 

Das nächste Treffen findet am Samstag, den 22. Juni statt.


Wir fahren zusammen zur Tierauffangstation TIERART e.V. bei Maßweiler.
Treffpunkt ist 13:30 Uhr an der Sängerhalle in Windsberg. Gegen 17 Uhr werden wir wieder zurück sein. Anmeldungen zwecks Fahrgemeinschaften bitte bis zum 14.6.2019

Text und Bilder: ABi

Unsere Starencam ist wieder online

Im Februar 2018 fertigte unsere NAJU-Gruppe unter der Leitung von Astrid und Anja, mit Hilfe  von Jörg Frey, einen Starenkasten. Die Nisthilfe wurde auf dem Gelände der Chorgemeinschaft Windsberg installiert. In den Kasten wurde von Michael Frey eine Webcam eingebaut.

Leider fand 2018 keine Brut im Starenkasten statt, obwohl ein Paar mit dem Nestbau begonnen hatte. Die Starencam ist erreichbar unter: NABU-Pirmasens.de/starencam/

Mehr Infos zum Vogel des Jahres 2018 gibt es unter: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-jahres/star/index.html

Wir hoffen, dass in diesem Jahr eine Brut stattfindet und somit auf viele interessante Bilder. (hh)

NAJU im April: Krötenwanderung

Auch für 2019 planten wir wieder ein, den Krötenzaun am Ranschbrunner Weiher bei Eppenbrunn zu kontrollieren.

 

Leider fiel dieses Jahr Hermann Braun verletzungsbedingt aus. Wir wünschen Herrn Braun an dieser Stelle gute und schnelle Besserung und hoffen, dass er nächstes Jahr wieder den Krötenzaun kontrollieren kann. Glücklicherweise sprang Arno Sprau von der Kreisverwaltung kurzfristig für ihn ein, so dass wir uns wie geplant am 6. April auf den Weg nach Eppenbrunn machten. Arno Sprau begrüßte uns am Ranschbrunner Weiher und erklärte, vor allem den Neulingen, den Ablauf. Leider war es in der Nacht zuvor sehr kalt gewesen, so dass er keine große Hoffnung auf Kröten in den Eimern hatte. Da die Krötenwanderung allgemein schon so gut wie vorüber war, kontrollierten wir zuerst den Rückwanderweg, den die Kröten wählen, wenn sie vom Weiher zurück ans Land wandern. Zum Erstaunen aller Beteiligten fanden wir noch 12 Kröten, die die Kinder vorsichtig aus den Eimern nahmen und über die Straße trugen. Sogar auf dem Hinwanderweg fanden wir noch eine einzige Kröte, die wir behutsam in den Weiher setzten. Wir bedanken uns bei Arno Sprau für das kurzfristige Einspringen und freuen uns schon auf nächste Jahr.

 

 

 

Das nächste NAJU Treffen findet am Samstag, den 4. Mai statt. 

 

Wir fahren nach Fischbach/Dahn und machen dort eine Gewässerexkursion.

 

Anmeldungen zwecks Bildung von Fahrgemeinschaften bitte bis zum 27.04.19 bei Astrid Bißbort
unter 0177 9191560 oder naju@nabu-pirmasens.de

 

Das nächste NAJU Treffen findet am Samstag, den 4. Mai statt. 

 

Wir fahren nach Fischbach/Dahn und machen dort eine Gewässerexkursion.

 

Anmeldungen zwecks Bildung von Fahrgemeinschaften bitte bis zum 27.04.19 bei Astrid Bißbort
unter 0177 9191560 oder naju@nabu-pirmasens.de

Scheckübergabe durch die Wasgau Produktions & Handels AG an den NABU Pirmasens

Heiko Hauter (NABU Pirmasens), Vera Thoretz und Kerstin Pieper (Wasgau Frischemark Winzeln).
Heiko Hauter (NABU Pirmasens), Vera Thoretz und Kerstin Pieper (Wasgau Frischemark Winzeln).

Von November 2018 bis einschließlich Februar 2019 führte die Wasgau Produktions & Handes AG, gemeinsam mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) Gruppe Pirmasens, eine Spendenaktion im Wasgau Frischemarkt Winzeln durch. In diesem Zeitraum wurden auch Futterhilfen und Nisthilfen für Vögel im Markt verkauft. Insgesamt spendeten die Kunden des Marktes 301,23 Euro. 

 

Winterfütterung von Vögeln hat in Deutschland eine lange Tradition und ist auch seit der Gründung des NABU 1899 in unserem Verband fest verankert. Der NABU empfiehlt die Vogelfütterung als einmalige Möglichkeit für Naturerlebnis und Umweltbildung. Jedoch sollte die Vogelfütterung nicht mit Schutz für bedrohte Vogelarten in Verbindung gebracht werden. Von der Winterfütterung für Vögelt profitieren fast nur wenig bedrohte und sehr wenige Arten. So kommt die Fütterung, je nach Region in Deutschland, nur etwa zehn bis 15 Vogelarten zugute.

 

Anders sieht es beim Anbieten von Nisthilfen für Vögel aus. Geeignete natürliche Nistmöglichkeiten für Vögel werden immer seltener. Dies hat verschiedene Gründe wie zum Beispiel: Heimische Hecken wurden und werden beseitigt, Gebäude werden saniert und isoliert, Totholz entfernt und vieles mehr. Aus diesen Gründen ist es sehr sinnvoll, geeignete Nisthilfen für Vögel anzubieten. Jedoch sollte auch darauf geachtet werden, dass es in der Umgebung der Nisthilfen ein geeignetes Nahrungsangebot gibt, da diese ansonsten nicht besiedelt werden. Viele Tipps zu Nisthilfen (auch Bauanleitungen) und einer natürlichen Gestaltung des Gartens, mit dem damit verbundenen Nahrungsangebot, sind unter: NABU.de zu finden.

 

Insgesamt wurden 64 Futterhilfen und 15 Nisthilfen im Gesamtwert von 702 Euro verkauft.

 

Auch die Naturschutzjugend (NAJU) Pirmasens beteiligte sich an der Aktion. 14 Kinder und Jugendliche bastelten am 12. Januar 2019 im Wasgau Winzeln Futterglocken für Vögel.

 

Wir bedanken uns bei der Wasgau Produktions & Handels AG, insbesondere der Marktleiterin, Frau Kerstin Pieper und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Wasgau Winzeln für die tolle Zusammenarbeit. (hh)

 

Jahreshauptversammlung mit Wahlen 2019

Am Mittwoch, 13. März fand in der Sängerhalle Windsberg die Jahreshauptversammlung des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) Gruppe Pirmasens statt. 20 von 784 Mitgliedern waren der Einladung gefolgt. Die Tagesordnung umfasste folgende Punkte: Tätigkeitsbericht des Vorstandes, Kassenbericht 2018, Bericht der Kassenprüfer, Entlastung des Vorstandes, Neuwahlen und Verschiedenes/Ausblick.

 

Nach Eröffnung der Sitzung durch die Vorsitzende Astrid Bißbort, berichtete die Vorsitzende Stephanie Hüther über die Aktionen der NABU Gruppe. Schwerpunkt war im vergangenen Jahr die Pflege der Kopfweiden im Blümelsbachtal sowie der Streuobstwiese. Weiterhin wurden zwei Exkursionen durchgeführt, einmal eine Vogelstimmenwanderung in Kleinsteinhausen (in Zusammenarbeit mit dem NABU Zweibrücken) und die inzwischen schon traditionelle „Batnight“ im Gersbachtal in Niedersimten.

 

Von November 2018 bis Februar 2019 wurden im Wasgau Frischemarkt Winzeln Spenden gesammelt und Futtersysteme sowie Nisthilfen für Vögel verkauft. Hierüber berichtete Heiko Hauter. So konnten bei dieser Aktion Spenden in Höhe von 301,23 Euro eingenommen werden. Es wurden 64 Futterhilfen und 15 Nisthilfen für Vögel im Wert von 702 Euro verkauft. „Vielen Dank an die Wasgau Produktions & Handels AG, insbesondere die Marktleiterin, Frau Kerstin Pieper und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Wasgau Frischemarktes Winzeln für die tolle Zusammenarbeit“, schloss Hauter seine Ausführung. 

 

Für die Naturschutzjugend (NAJU) berichtete Anja Hermann, dass der Jahreshöhepunkt 2018 die Teilnahme der NAJU Gruppe am Pirmasenser Kinderspieltag war. Insgesamt fanden zwölf Treffen statt, an denen sich jeweils zwischen zehn und 17 Kinder beteiligten. Weitere Aktionen waren unter anderem: Der Bau von Insektenhäusern, der Besuch des Storchenzentrums Bornheim, „inzwischen Tradition hat das Herstellen von Apfelsaft aus Äpfeln, welche auf der NABU-Streuobstwiese geerntet und in Großbundenbach gekeltert wurden“, führte Hermann weiter aus. 

 

Torsten Frey stellte anschließend den Kassenbericht 2018 vor. Die Einnahmen der Gruppe beliefen sich im Jahr 2018 auf 2.059,30 Euro und Ausgaben von 2.713,32 Euro. Dadurch ergibt sich ein Jahresdefizit von 654,02 Euro. Das Defizit entstand durch den in 2018 erfolgten Ersatz von defekten bzw. fehlenden Nisthilfen, welche in verschiedenen Waldgebieten durch den NABU betreut werden. Weiterhin gab es Ausgaben für Futterhilfen und Nisthilfen zum Verkauf im Wasgau Frischemarkt Winzeln, bei denen die Einnahmen erst im Jahr 2019 verbucht werden.

 

Frey berichtete weiter, dass die Kasse von Gernot Schneider und Peter Schwarz geprüft wurde. Schneider teilte daraufhin den versammelten Mitgliedern mit, dass die Kasse einwandfrei geführt wurde und dankte dem scheidenden Kassenwart für seine über viele Jahre geleistete Arbeit. Daraufhin schlug er der Versammlung die Entlastung des Vorstandes vor. Diese erfolgte einstimmig.

 

Anschließend teilte Schneider den anwesenden Mitgliedern die Vorschläge des Vorstandes für die nun anstehenden Wahlen mit, welche per Akklamation durchgeführt wurden. Wiedergewählt wurden als gleichberechtigte Vorsitzende: Astrid Bißbort und Stephanie Hüther. Als Kassenprüfer wurde Werner Mang neu gewählt. Als Schriftführer fungiert weiterhin Heino Frey. Als Beisitzer wurden Jörg Frey und Heiko Hauter wiedergewählt. Neu als Beisitzerin wurde Elisabeth Bieger gewählt. Alle Vorstandsmitglieder und die Beisitzer wurden einstimmig gewählt.

 

 

Vorsitzende Stephanie Hüther, Vorsitzende Astrid Bißbort und der neue Kassenwart Werner Mang.
Vorsitzende Stephanie Hüther, Vorsitzende Astrid Bißbort und der neue Kassenwart Werner Mang.

Im letzten Tagesordnungspunkt gab Stephanie Hüther einen kurzen Ausblick auf 2019. So wird es auch in diesem Jahr wieder eine Vogelstimmenexkursion (19. Mai) und eine „Batnight“ (24. August) geben. 

 

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Versammlung stellte Werner Mang, in einem multimedialen Vortrag, den Vogel des Jahres 2019, die Feldlerche vor.


Fotos und Text: hh

NAJU: Vogel des Jahres – Die Feldlerche

Passend zu den ersten frühlingshaften Temperaturen widmete sich das März-Treffen der Pirmasenser NAJU Gruppe dem diesjährigen Vogel des Jahres: der Feldlerche. Gemeinsam schauten sich die zehn Kinder zuerst ein Video an, das die Feldlerche bei ihrem ikonischen Gesang zeigte, sowie ihren Flug und das Gelege am Boden. Dann näherte sich die Gruppe dem Verhalten des Vogels spielerisch: im ersten Spiel wurde dasjenige Kind bestimmt, das den „trilli“-Ruf der Feldlerche am längsten nachpfeifen konnte ohne Luft zu holen. Als nächstes sollten die Kids die Feldlerche unter vielen anderen Vögeln erkennen lernen: es wurde ein Kind (der Ornithologe der Runde) vor die Tür geschickt, aus der restlichen Gruppe wurden einem anderem Kind weiße Klebestreifen unter die Arme geklebt – das Erkennungszeichen des Jahresvogels. Dann gingen alle Kinder in die Hocke und winkelten ihre Arme an. Der „Ornithologe“ kam wieder rein, die „Vögel“ flatterten schnell einmal auf und warfen die Arme in die Luft. Der Vogelkundler sollte nun die Feldlerche erspähen.

 

Die Gruppen wurden anschließend geteilt: die drei „großen“ Kids erarbeiteten sich aus den Unterlagen des NABU zur Feldlerche einen Steckbrief und übertrugen diesen auf Plakate. Dann durften sie sich darin üben, Vogelstimmen zu erraten. Die „Kleinen“ spielten draußen zwei weitere Spiele, die den schrumpfenden Lebensraum der Feldlerche nachstellen. In einem „Futter“-Spiel erfuhren sie, wie schwierig es sein kann, kleine Würmchen mit einem „Vogelschnabel“ (hier: Essstäbchen) aufzupicken. Am Schluss kamen die Gruppen wieder zusammen. Die Großen stellen ihre neu gewonnenen Feldlerchen-Erkenntnisse den Kleinen vor. Zum Abschluss stellten alle Kinder zusammen mit einer interaktiven Geschichte/Improvisationstheater ein Tag im Leben der Feldlerche nach.  (Text: Anja Hermann, Bilder: Anja Hermann / Astrid Bißbort)

 

Das nächste Treffen der NAJU findet am Samstag, 06.04.2019 statt. Thema ist Krötenwanderung. Treffpunkt um 8 Uhr an der Sängerhalle Windsberg (66954 Pirmasens-Windsberg, Römerstraße 5).

NAJU: Müll und Müllvermeidung

Am 2. Februar traf sich die Pirmasenser NAJU-Gruppe zum Thema Müll und Müllvermeidung.
„Profi-Trashbuster“ Frau Martina Wagner, Fachkraft für Natur- und Umweltkunde, erzählte der 14-köpfigen Gruppe was für Arten von Müll es gibt, wie sich diese trennen und recyclen lassen, und auch wie sich viele gebrauchte Dinge wiederverwenden lassen – dies nennt man dann Upcycling.
In drei Gruppen erarbeiteten sich die Kinder anschließend selbst verschiedene Herangehensweisen zum Thema Müll und Müllvermeidung: von der Analyse von Zeitungsartikeln (z.B. über die Rodung des Regenwalds zur Soja-Produktion, der Ablagerung von Müll in Entwicklungsländern oder den Müll-Inseln in den Weltmeeren), über die Interpretation einer Geschichte bis hin zur „Mülltrennung auf dem Papier“, bei der die kleinsten herausfinden sollten, welcher Art Müll in welche Tonne kommt.
Dann ging es ans praktische Upcycling: die Kids durften wählen, ob sie aus alten T-Shirts tolle, individuelle Tragetaschen herstellen wollten, oder schicke Geldbörsen aus alten Milch- und Saftkartons.
(Text und Fotos: Anja Hermann/Astrid Bißbort)

(Text und Fotos: Anja Hermann/Astrid Bißbort).

 

Die nächste Veranstaltung der NAJU findet am 02.03. 2019 ab 14 Uhr bei Astrid Bißbort (66954 Pirmasens-Windsberg, Hochwaldstraße 5) statt. Thema ist: Erlebter Frühling.

NAJU bastelt Futterglocken im Wasgau Frischemarkt Winzeln

Das neue NAJU-Jahr läuteten wir am 12. Januar 2019 mit der mittlerweile sehr beliebten Futterglocken-Bastelaktion ein. Das Treffen fand statt in Kooperation mit dem Wasgau-Markt Pirmasens-Winzeln, dessen Räumlichkeiten wir ebenfalls nutzen durften. Unsere 14 NAJU-Kinder malten zuerst kleine Blumentöpfe aus Terracotta ganz nach Belieben an. Anschließend wurde ein Ast mit einer Schnur durch das Loch am Boden des Blumentopfes gefädelt. Der Ast dient später dazu, dass die Vögel einen "Sitzplatz" haben. Der so präparierte Topf wird dann mit einer Mischung aus Vogelfutter und geschmolzenem Fett gefüllt. Nach einigen Minuten geduldigen Wartens ist das Fett wieder ausgehärtet – und die tier- und umweltfreundliche Futterglocke fertig. Nun kann sie im Garten aufgehängt werden und unsere gefiederten Wintergäste freuen sich. 

(Text: Anja Hermann/Fotos: Sabine Schön) 

 

Das nächste Treffen der NAJU findet unter dem Thema: "Erlebter Frühling" am Samstag, 2. März⋅von 14 bis 16 Uhr in der Hochwaldstraße 5, 66954 Pirmasens bei Astrid Bißbort statt.

NAJU reinigt ihre Nisthilfen

Das letzte Treffen in 2018 fand am Samstag, den 15. Dezember statt. Trockenes Wetter und Knackig kalte Temperaturen waren die beste Voraussetzung um die NAJU eigenen Nisthilfen für Vögel im Windsberger Hochwald zu reinigen. Wir trafen uns am Windsberger Sportplatz mit den beiden NABU Mitgliedern Jörg Frey und Peter Schwarz, die uns dabei halfen, die Nisthilfen von den Bäumen zu holen und sie zu öffnen. In den meisten davon befanden sich Nester, lediglich ein Kasten war unbewohnt geblieben. Leider fanden wir auch wieder das ein oder andere Nest, welches ohne Brut blieb bzw. auch einzelne Eier, die nicht bebrütet wurden. In den meisten Nisthilfen wohnten in diesem Jahr Kohlmeisen, aber auch Blau- und Haubenmeisen waren dabei. Zum Jahresausklang gab es für alle Kinderpunsch und Kekse.

 

 

 

Unser nächstes Treffen findet am 12. Januar 2019 von 10-12 Uhr im Wasgau Markt in Winzeln statt. In Kooperation mit dem Markt basteln wir dort Futterglocken für Vögel. Wir bitten um Anmeldungen bis zum 4. Januar an naju@nabu-pirmasens.de oder bei Astrid Bißbort unter 01779191560. (Text und Fotos: ABi)

 

NAJU: Eichhörnchentag 2018

Am Samstag, 24. November veranstaltete unsere NAJU Gruppe den Eichhörnchentag. Dazu luden wir Umweltpädagoge Dieter Müller ein. Im Windsberger Hochwald klärte uns Herr Müller über die Lebensweise der Eichhörnchen auf, weiterhin erfuhren wir viel über ihre Nahrung, sowie die Gefahren, welche für die süßen Nager bestehen. Spielerisch lernten die Kinder wann das Eichhörnchen die Nüsse für den Winter versteckt und sich wieder holt. Außerdem lernten wir auch einiges über andere Waldbewohner, u.a. spielten wir noch ein Fledermaus Spiel. (Fotos und Bild: ABi)

 

"Kürbistag" bei der NAJU

Im Oktober höhlten die Kinder der Naturschutzjugend Pirmasens Kürbisse aus.

 

Dieses Treffen dient hauptsächlich dem Spaß und dem gemeinsamen Arbeiten innerhalb einer Gruppe, aber auch dem bewussten Umgang mit Naturmaterialien. 

 

14 Kinder waren gekommen um unter Anleitung der Gruppenleiterin Astrid Bißbort, ihre Kürbisse auszuhöhlen. Bei den Kleinsten halfen die Eltern mit. Jedes Kind durfte seinen Kürbis mit nach Hause nehmen. (Text und Bild: ABi)

 

Apfelsaftpressen der NAJU 2018

Am 22.9. waren wir mit der NAJU Gruppe Pirmasens in Großbundenbach Apfelsaft pressen. Am Tag zuvor hatten wir die Äpfel auf der Streuobstwiese des NABU Pirmasens bei Windsberg eingesammelt. Als erstens kamen die Äpfel in Eimer, welche nacheinander in eine Schrettermaschine geschüttet wurden. Die geschretterten Apfelstückchen wurden in einen Entsafter geleert. Von dort aus lief der Saft in Rohren zu einer weiteren Maschine, indem er zuerst erhitzt und dann abgefüllt wurde. Dann wurde uns noch gezeigt, wie man den Fruchtzuckergehalt der Äpfel messen kann (braucht man, um z.B. Schnaps herzustellen). Zum Abschluss bekam jedes Kind einen 5 Liter Karton Apfelsaft mit nach Hause. Der Apfelsaft war sehr lecker. (Text: Lana Freyer/Bilder: Elisa Theiss und ABi)

 

NAJU bei Pirmasenser Kinderspieltag 2018

Am Samstag, den 15. September veranstaltete der Stadtjugendring auf dem Schulhof des Leibniz Gymnasiums den großen Kinderspieltag.
Auch unsere NAJU Gruppe beteiligte sich mit einem Info- und Mitmachstand daran.
Bei wunderbarem Wetter konnte man sich zum einen über unseren Verein informieren und verschiedenen Flyer und Broschüren mitnehmen.
Zum anderen konnten die Kinder an unserem Blätter-Memory und dem beliebten Gewinnrad spielen und dadurch Naturposter, -bücher,- oder -Aufkleber gewinnen. (Text und Foto: ABi)

 

Batnight 2018 in Pirmasens-Niedersimten

Auch die NABU Gruppe Pirmasens beteiligte sich an der 22. Internationalen Fledermausnacht, genannt "Batnight", mit einer Veranstaltung in Pirmasens-Niedersimten. Die NAJU Gruppe Pirmasens hat ebenfalls daran teilgenommen. Insgesamt beteiligten sich fünf Kinder und 18 Erwachsene Besucher an der diesjährigen Fledermaus Exkursion. 

 

Zuerst begrüßte Stephanie Hüther, die Vorsitzende des NABU Pirmasens, alle Anwesenden, bevor sie das Wort an den Fledermausbotschafter Werner Mang übergab.

 

Mang hatte einen interessanten Vortrag über die Lebensweise der Fledermaus vorbereitet. Er erläuterte unter anderem, dass es in Deutschland 25 und weltweit ca. 1000 Fledermausarten gibt. Bei uns in der Gegend kommen das Braune Langohr, die Zwergfledermaus und die Wasserfledermaus vor. In Deutschland gibt es z.B. auch die Mopsfledermaus, die Hufeisennase, die Breitflügelfledermaus und andere mehr.

 

Fledermäuse, welche fliegende Säugetiere sind, fressen Insekten. Eine kleine Tasse voll Insekten fressen sie in einer Nacht. Durch den Mund stoßen sie Schallwellen aus, welche von Hindernissen und Beutetieren reflektiert werden. Dadurch erkennt eine Fledermaus im Flug ihre Beute und kann sie blitzschnell fangen. Die streng geschützten Tiere leben im Sommer in Baumhöhlen, alten Scheuen und Kirchtürmen. Im Winter halten sie Winterruhe und verstecken sich z.B. in Stollen, Bergwerken, frostfreien Gewölbekellern und Scheunen. Wenn sie keinen geeigneten Ort finden, da ihr Lebensraum immer mehr durch den Menschen vernichtet wird, nehmen sie gerne künstliche Nisthilfen an. Im Internet kann man diese fertig oder als Bausatz kaufen. Man sollte sie in südöstlicher Richtung, in drei bis vier Metern Höhe aufhängen. 

 

Nachdem wir viel über die Fledermaus gehört hatten, ging es endlich los Richtung der Weiher im Gersbachtal. Bereits auf dem Weg dorthin schaltete Mang den "Batdetektor" ein, womit die Ultraschallwellen der Fledermäuse in für Menschen hörbare Geräusche umgewandelt werden. So konnten wir viele Fledermäuse "hören", bevor wir sie im Strahl der Taschenlampen sehen konnten. Auch über dem Wasser konnten wir viele Fledermäuse bei ihrer Jagd nach Insekten beobachten. 

 

Wir bedanken und herzlich bei allen die dabei waren, sowie natürlich bei Werner Mang, für diesen schönen und interessanten Abend. (Text und Bilder: ABi)

 

NAJU: Besuch der Wappenschmiede

Auf dem Baumwipfelpfad
Auf dem Baumwipfelpfad

Sechs Kinder und zwei Erwachsene fuhren am Samstag, den 4.8.18 nach Fischbach/Dahn in die Wappenschmiede.

 

Dort begrüßte uns Theresa Rohrbacher und führte uns in den Werkraum. Das Thema hieß "Pflanzenfarben". Jedes Kind hatte ein Set mit Werkzeug vor sich stehen. Als erstes stampften die Kinder Rote Beete mit einem Stößel in einem Mörser zu Brei und gaben ein klein wenig Wasser dazu. Danach wurde dieser lila farbige Brei in ein Tuch gefüllt und in eine kleine Metallschüssel ausgedrückt, so dass lila farbige Flüssigkeit übrig blieb. In diese wurde Gips, sowie Kreidepulver gerührt, bis eine feste Masse entstand. Die Kinder füllten nun diese Masse in ein Förmchen aus einer Eierschachtel.

 

Anschließend wurde das gleiche mit Rotkraut gemacht. Dadurch entstand ein hellblaue Masse. Die Eierschalen wurden zum trocknen in die Sonne gestellt. Während dem Trocknen zeigte uns Frau Rohrbacher noch, wie man mit Zitronensaft und Natronpulver die lila Farbe von Blaukraut verändern kann. 

 

Um die weite Fahrt nach Fischbach perfekt auszunutzen, besuchten wir noch den benachbarten Baumwipfelpfad und gönnten uns noch ein selbst gemachtes Eis im Biosphären-Hofladen. (Text und Bilder: ABi)

 

NAJU besucht Storchenzentrum in Bornheim

Am Samstag, den 23. Juni fuhren wir nach Bornheim bei Landau ins Storchenzentrum. Bereits 2017 waren wir dort, hatten es aber aus zeitlichen Gründen nicht geschafft, uns alles anzusehen. Dies galt es diesmal nachzuholen. Frau Hilsendegen empfing uns und zeigte uns die Neuheiten im Storchenzentrum und fragte unser aktuelles Wissen über Störche ab. Danach gingen wir in einen Raum, in welchem die Überwässerung des Queichtals nachgebaut ist und simuliert werden kann. Außerdem gibt es noch tolle Mitmachstationen für die Kinder. Als nächstes klärte uns Frau Hilsendegen über die Besenderung der Störche auf und stellte uns die App Animaltracker vor. Zum Schluss besuchten wir noch die Pflegestörche in der Storchenscheune. Auf dem Weg dorthin konnten wir immer wieder Störche in ihren Nestern auf den Dächern Bornheims mit dem Fernglas beobachten. Der Besuch von Storchenzentrum und Storchenscheune ist für Familien sehr empfehlenswert. Weitere Informationen, auch über die Besenderung findet man auf der Internetseite www.pfalzstorch.de 

 

Die App Animaltracker kann man sich zum Beispiel auf der Seite http://www.orn.mpg.de/animaltracker herunter laden

 

NAJU im Mai: Kräuterwanderung oder auch die "Brennnessel-Challenge"

Am 5. Mai luden wir Martina Wagner (Fachkraft für Natur- und Umweltkunde) ein, um mit uns eine Kräuterwanderung zu machen. Bei bestem Frühlingswetter trafen wir uns am Gersbacher Sportplatz und gingen von dort Richtung Hexenklamm. Bevor es los ging, teilte Martina den Kindern selbst gemachte Notizbücher aus. Darin konnten sie Pflanzen sammeln und sich alles aufschreiben, z.B. welche Pflanzen wir fanden und für welchen Zweck sie gut sind, aber auch ein paar Regeln für eine gemeinsame Wanderung wurden festgehalten. Unterwegs blieben wir immer wieder stehen, weil Martina Pflanzen entdeckte und uns zeigte. Sie erklärte uns die Wirkung der Pflanzen und wie man sie am besten zubereitet. Auch giftige Pflanzen zeigte sie uns, doch die ließen wir lieber im Wald. Wir sammelten essbare Pflanzen für unsere Kräuterbutter. Martina zeigte uns auch, wie man am besten Brennnesseln abrupft und sie isst, ohne sich dabei zu verbrennen.
An einer schönen Stelle im Wald, machten wir ein Picknick und machen aus unseren gesammelten Kräutern und der mitgebrachten Sahne selbst Kräuterbutter her, die wir auf Brot schmierten uns aßen. Wir waren alle total begeistert wie lecker die Natur sein kann. (ABi)

NAJU: Kunterbuntes Treffen im April

Eigentlich wollten wir am 7. April "nur" Kröten über die Straße tragen, doch da sich traumhaftes Wetter ankündigte, wurfen wir auch noch unsere Samenbomben aus und besserten unser Insektenhotel aus.

 

Doch von Beginn an: Wie jedes Jahr im Frühjahr trafen wir uns mit Herrn Braun vom Forstamt Westrich am Ranschbrunner Weiher bei Eppenbrunn. Das Wetter war warm und trocken, daher nicht das beste um Kröten und Frösche zu finden, doch wir hatten Glück, dass noch der Hinwander-Zaun aufgebaut war, sowie der Rückwander-Zaun. So konnten wir auf beiden Seiten der Straße kontrollieren und fanden insgesamt noch 54 Kröten, 12 auf dem Hinwanderweg und 42 auf dem Rückwanderweg. 

 

 

 

Bereits bei unserem Treffen im Februar hatten wir Samenbomben gebastelt, welche wir aufgrund der eisigen Temperaturen in den letzten Wochen nicht auswerfen konnten. Aus dem gleichen Grund konnten wir auch nicht unser großes Insektenhotel ausbessern. Da sich bei dem Treffen im April perfektes Wetter angekündigt hatte, holten wir beides noch nach der Krötenwanderung nach. Am Insektenhotel angekommen, waren Jörg und Rolf Frey von unserer NABU Gruppe schon bei der Arbeit. Dort legten wir die Samenbomben aus, welche hoffentlich in den nächsten Tagen zu bunten Blumen werden und verschiedene Insekten anlocken. (Fotos und Text: ABi)