"Batnight 2016": Auf der Spur der Fledermäuse

Zum 20. Geburtstag die Nacht zum Tag machen

Fledermausfans (Foto: NABU/B. Schaller)
Fledermausfans (Foto: NABU/B. Schaller)

Pirmasens - "Les Belles de nuit", die "Schönen der Nacht", werden sie in Fachkreisen liebevoll genannt. Gemeint sind Fledermäuse. Die, die mit ihren Ohren sehen, mit ihren Händen fliegen und mit bis zu 880 Herzschlägen pro Minute durch die Dunkelheit rauschen. Wer mehr über die bedrohten Nachtlebewesen erfahren will, sollte die Internationale Fledermausnacht am 27. und 28. August nutzen und an einer der vielen Exkursionen und Feste des NABU teilnehmen. Viele Veranstaltungen finden auch schon im Vorfeld der „Batnight“ statt. 

Auch der NABU Pirmasens beteiligt sich an der 20. Batnight. „Auf einem kleinen Rundweg im Gersbachtal beobachten und belauschen wir (mittels Detektor) Fledermäuse u.a. bei der Insektenjagd über der Wasseroberfläche“, erläutert Stephanie Hüther, 1. Vorsitzende des NABU Pirmasens. „Es handelt sich um eine spannende und informative Exkursion unter der Leitung von Franz Kinkopf, NABU Zweibrücken“, so Hüther weiter. Hüther betont, dass auch Kinder herzlich willkommen sind, und bittet darum, dem Wetter angepasste Kleidung, sowie robuste Schuhe zu tragen und Taschenlampen mitzubringen. Die Exkursion findet am Samstag, 27.08.2016 statt und beginnt um 19.30 Uhr. Treffpunkt ist der Parkplatz des Naturfreundehauses im Gersbachtal (Pirmasens-Niedersimten). Dauer ca. 2 Stunden. 

Breitflügelfledermaus (Foto: NABU/Gerhard Maerscher)
Breitflügelfledermaus (Foto: NABU/Gerhard Maerscher)

Die Hauptveranstaltung zur 20. Batnight findet in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Outdoor Zentrum Lahntal in Hessen statt. In Hessen gibt es über 500 unterirdische Quartiere, die von Fledermäusen genutzt werden. Mehr als 800 Fledermäuse überwintern beispielsweise jedes Jahr in der Grube Emma – nahe dem Outdoor Zentrum. Dort sind Bartfledermäuse, das Große Mausohr, das Braune Langohr, die Fransen, sowie die Wasserfledermaus zu Hause. „Im Spätsommer suchen die meisten europäischen Fledermausarten nach geeigneten Winterquartieren, die ihnen für die kalten Monate ausreichend Schutz bieten, daher kann man die Tiere an bestimmten Stellen nun besonders gut beobachten“, erläutert Heiko Hauter vom NABU Pirmasens.  

 

Hauptursache für die Gefährdung der 25 heimischen Fledermausarten ist der Verlust von geeigneten Lebensräumen. Alte Baumbestände, die in ihren Höhlen und Ritzen vielfältigen Unterschlupf gewähren, verschwinden zunehmend. Ritzen, Fugen und Spalten, die durch die Modernisierung von Fassaden und Dächern verloren gehen, sollten durch künstliche Ersatzquartiere an derselben Stelle ersetzt werden. So schreibt es auch das Bundesnaturschutzgesetz vor. 

 

Veranstaltet wird die bereits zum 20. Mal stattfindende „International Batnight“ von EUROBATS, dem Europäischen Büro für Fledermausschutz. In der Bundesrepublik organisiert der NABU die Batnight. Durch die Aktion soll auf die Bedrohung der Tiere aufmerksam gemacht werden.

Der Stieglitz ist "Vogel des Jahres 2016"

Charaktervogel bunter Landschaften

Der Stieglitz (Carduelis carduelis) gehört zu den buntesten und gleichzeitig beliebtesten Singvögeln in Europa. Kaum eine andere Art steht so für die Vielfalt und Farbenpracht unserer Landschaften. Doch die zunehmende Intensivierung der Landwirtschaft und die Bebauung von Brachflächen rauben dem Stieglitz die Nahrungs- und Lebensgrundlagen. Es wird enger für den farbenfrohen Distelfinken. Mit seiner Wahl zum Vogel des Jahres 2016 wollen NABU und LBV den fortschreitenden Strukturverlust in unserer Kulturlandschaft ins Blickfeld rücken: Der Stieglitz ist unser Botschafter für mehr Artenvielfalt und Farbe in Agrarräumen und Siedlungsbereichen.

Der Stieglitz - Vogel des Jahres 2016. Foto: NABU/Frank Derer
Der Stieglitz - Vogel des Jahres 2016. Foto: NABU/Frank Derer

Auf den Habicht, Vogel des Jahres 2015, folgt damit ein Singvogel, der zu den farbenfrohesten Vögeln Deutschlands zählt. Der auch Distelfink genannte Stieglitz steht für vielfältige und farbenfrohe Landschaften, denn er ernährt sich vornehmlich von den Samen zahlreicher verschiedener Blütenpflanzen, Gräser und Bäume. Bunte Landschaften mit ausreichend Nahrung gibt es jedoch immer weniger, daher ist der Bestand des Stieglitzes in Deutschland in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen.


Weitere Informationen zum Vogel des Jahres 2016 gibt es unter www.NABU.de/stieglitz

Jahresprogramm NAJU

Jahresprogramm NAJU 2016 Original.pdf
Adobe Acrobat Dokument 139.0 KB

Schauen sie doch mal in unser Blog

In unserem Blog findenden sie immer die neuesten Berichte (mit vielen Bildern) über unsere Aktionen. Schauen sie doch einfach mal rein. (hh)

Bericht und Bilder vom Rheinland-Pfalz-Tag 2013

Bericht und Bilder vom Rheinland-Pfalz-Tag 2013 in Pirmasens ist im Blog online unter: http://www.nabu-pirmasens.de/2013/06/23/rheinland-pfalz-tag-2013-in-pirmasens/

NABU Monatstreff (Achtung geänderter Termin!)

Jeden ersten Donnerstag im Monat findet der NABU Monatstreff statt. Wir treffen uns um 19 Uhr im Besprechungsraum des Büros der Ortsvorsteherin in Pirmasens-Windsberg, Hochwaldstraße 24. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. (hh)

Kindergarten Windsberg (Sitzungsraum des Windsberger Ortsbeirates).
Kindergarten Windsberg (Sitzungsraum des Windsberger Ortsbeirates).

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

KURZNACHRICHTEN

Was zwitschert der NABU Pirmasens? Mehr

DIE LETZTEN 3 TWEETS